Sonntag, 16. September 2007

Holunderbeeren-Färbung


Gestern habe ich die geernteten Holunderbeeren nicht zu Gelee verarbeitet, sondern mich kurzerhand für´s Färben entschieden. Ich hatte reichlich 500g - es sollte also für 100 g Färbegut reichen. Gefärbt habe ich wieder die gute "alte" Strumpfstrickwolle, von der ich ja ein größeres Paket gekauft hatte.
Gebeizt habe ich mit 20% Alaun - 1 Stunde. In der Zwischenzeit habe ich die Holunderbeeren mit Salz 1 Stunde gekocht und nach dem Abkühlen noch Apfelessig beigesetzt. Alles ist wunderbar in dem Buch "Naturfarben auf Wolle und Seide" von Dorothea Fischer beschrieben (selten hat ein Buch bei mir so gelitten, nach kurzer Zeit zeigt es deutliche Gebrausspuren).
Herausgekommen ist ein wunderschöner Farbton - Erika. Und da ich gerade Erikas eingepflanzt habe (ich liebe diese kräftigen Farben), habe ich sie gleich mit aufs Foto genommen. Es ist ein wenig trügerisch, da man ja auch mit Heide-/Erikablüten färben kann - aber der Farbton ist wirklich identisch.

Kommentare:

hortensie hat gesagt…

wunderschön......

Hella hat gesagt…

Die Färbung ist ja toll geworden.
Bewundernde Grüße von Hella
P.S. Melde Dich bitte mal bei mir

Ostzicke hat gesagt…

Hallo Hella,
gern, aber wie? Magst Du mir eine Mail schicken, dann habe ich Deine?
Viele Grüße
die ostzicke

Jana hat gesagt…

Das ist ja eine traumhafte Färbung! ...und ein wunderschönes Foto außerdem. Fleißig warst Du in meiner I-Net-freien Zeit. Danke Dir für Deine lieben Worte!
Herzliche Grüße
Jana

Anne hat gesagt…

Hält sich die Farbe gut? Ich habe oft gelesen, dass die Freude bei Holunder nicht von Dauer ist...
Mir gefällt deine Wolle sehr gut! :-)